Autismus-Spektrum-Störung III: Asperger-Syndrom
Autismus-Spektrum-Störungen III: Online: Mo. 23.01.2023, 09.30 - 16.00 Uhr (7 UE)
In diesem Seminar liegt der Fokus auf der detaillierten Betrachtung des häufig als „leichte" Form der Autismus-Spektrum-Störung bezeichneten Asperger-Syndroms. Anhand von Fallbeispielen schauen wir gemeinsam die besonderen Schwierigkeiten der Betroffenen in der sozialen Interaktion und Kommunikation an und versuchen uns in die Erlebenswelt der Asperger-Autist*innen hineinzuversetzen. Denn die beste Therapie für die meisten Asperger-Autist*innen ist ein wissendes und verständnisvolles Umfeld. Des Weiteren werden Aspekte der pädagogischen und therapeutischen Arbeit sowie die Zusammenarbeit mit den Eltern betrachtet. Es empfiehlt sich, die Fortbildungen „Autismus-Spektrum-Störung I" und „Autismus-Spektrum-Störung II" vorher besucht zu haben. Dies ist aber nicht Voraussetzung. Teil der zertifizierten Weiterbildung Autismus-Spektrum-Störung: Grundlagen   Referent*in: Dr. Anke BuschmannZielgruppe: Ärzt*innen, Fachleute und Interessierte aus pädagogischen Bereichen von der Krippe bis zur Grundschule sowie aus therapeutischen Bereichen (Frühförderung, Ergotherapie, Physiotherapie, Heilpädagogik, Logopädie) Veranstaltungsort: ZEL-Zentrum für Entwicklung und Lernen, Heidelberg, Kaiserstraße 36, 69115 Heidelberg

160,00 €
Digitale Medien und Spracherwerb – Risiko oder Sprachförderpotenzial?
Digitale Medien und Spracherwerb : Online: Di. 24.01.2023, 09.30 - 16.00 Uhr (7 UE)
Für Kinder steht ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Medienangebot zur Freizeitgestaltung zur Verfügung. Auch unter jungen Kindern ist die digitale Mediennutzung daher heute deutlich stärker verbreitet als noch vor zehn Jahren. Neben dem Fernseher haben Smartphone, Tablet und Co. einen festen Platz im Alltag zahlreicher Familien. Diese Entwicklung verunsichert viele Eltern und Fachkräfte und führt zu Fragen wie:          Welcher Konsum ist (noch) unbedenklich?         Welchen Einfluss hat die Nutzung digitaler Medien auf die Sprachentwicklung der Kinder?         Was gilt es bei der Auswahl digitaler Medien zu beachten? Im Seminar werden Ihnen aktuelle Studienergebnisse zum Nutzungsverhalten digitaler Medien im Kindesalter präsentiert, und Sie lernen die Auswirkungen digitaler Medien auf den Spracherwerb von Kindern kennen. Weiterhin wird besprochen, wie innerhalb einer Familie ein gemeinsamer Plan zur Mediennutzung erarbeiten werden kann, der den unterschiedlichen Wünschen und Ansprüchen der Familienmitglieder gerecht wird. Darüber hinaus wird gemeinsam erarbeitet, welche Kriterien bei der Auswahl von Medien zu beachten sind. Folgende Kompetenzen erwerben Sie in dieser Fortbildung:          Reflexion des Nutzungsverhaltens digitaler Medien im Kindesalter          Wissen zum Zusammenhang von Mediennutzung und Spracherwerb          Ideen zur Gestaltung einer angemessenen Medienzeit und -nutzung         Einschätzung des Sprachförderpotentials unterschiedlicher Medien         Auswahl geeigneter Medien entsprechen der individuellen Voraussetzungen und Bedürfnisse des Kindes Referent*in: Carmen Huck und Falko DittmannZielgruppe:  Pädagogische Fachkräfte aus den Bereichen: Krippe, Kita, Kindertagespflege, Schule, Sonderpädagogik und Heilpädagogik

150,00 €
Entwicklungsdiagnostik mit den Bayley-III Skalen
Entwicklungsdiagnostik mit den Bayley-III Skalen: Online: Fr. 20.01.2023, 09.00 - 16.00 Uhr (8 UE)
Ziel des eintägigen Seminars ist es, den Teilnehmer*innen die praktische Arbeit mit dem Entwicklungstest Bayley-III zu erleichtern. Nach einem kurzen Überblick über die Entstehungsgeschichte und die verschiedenen Versionen der „Bayley Scales of Infant Development“ liegt der Schwerpunkt des Kurses auf dem Erlernen und dem Üben der konkreten Durchführung, Protokollierung und Bewertung. Zur Vertiefung werden Beispielfälle ausgewertet und es wird in Kleingruppen mit dem Testmaterial geübt. Fundierte Kenntnisse der normalen frühkindlichen Entwicklung sind wünschenswert. Dr. Gitta Reuner ist die Autorin der deutschen Version der Bayley-III Skalen.   Referent*in: PD Dr. Gitta ReunerZielgruppe: Sozialpädiatrische Zentren, Frühförderung, Psychologie, Ärzt*innen aus Kinder- und Jugendmedizin,  Beratungsstellen, Sonderpädagogik und Interessierte angrenzender Fachgebiete Veranstaltungsort: ZEL-Zentrum für Entwicklung und Lernen, Heidelberg, Kaiserstraße 36, 69115 Heidelberg

165,00 €
ISF+: Weiterbildung für nicht-pädagogische Fachkräfte
ISF+ - nicht-pädagogische Fachkräfte: Start 22.11.2022 (110 UE)
Am ZEL können sich nicht-pädagogische Fachkräfte zur qualifizierten Sprachförderkraft für das Programm "Intensive Sprachförderung Puls (ISF+) in Baden Württemberg fortbilden lassen. Die Weiterbildung entspricht den in der „Verwaltungsvorschrift des Kultusministeriums zur Umsetzung der Gesamtkonzeption Kompetenzen verlässlich voranbringen" (VwV Kolibri) gelisteten Anforderungen. TermineDie Weiterbildung umfasst die folgenden Seminare:Grundlagen des Spracherwerbs und der Sprachentwicklung: Sprachauffälligkeiten im ÜberblickTermine: 22.11.2022 - 23.11.2022 - 09:30 - 16:00 Uhr - online (16UE)Sprachbeobachtung in Krippe und Kindergarten: GrundlagenseminarTermine: 06.12.2022 - 07.12.2022 - 09:30 - 16:00 Uhr - online(16UE)HIT- Heidelberger Interaktionstraining zur alltagsintegrierten sprachlichen Bildung und FörderungTermine: 27.01.2023; 02.03.2023; 28.04.2023; 25.05.2023; 23.06.2023 - jeweils 09:30 - 14:00 - online (32UE)Besonderheiten des Zweit- und MehrspracherwerbsTermin: 31.01. 2023 - 09:00 - 16:00 - online (8UE)Zusammenarbeit mit Eltern ein- und mehrsprachiger KinderTermin: 28.03.2023 - 09:00 - 16:00 - online (8UE)Sprachdiagnostik bei Kindern: Einsatz und Interpretation des SETK 3-5, Ableitung von Maßnahmen in Kita und zuhauseTermin: 18.04.2023 - 09:00 - 16:00 Uhr - online (8UE)SprachförderkonzepteTermin: 19.04.2023 - 09:00 - 16:00 - online (8UE)Bildungssprachliche Kompetenzen in der Kita fördernTermin: 09.05.2023 - 09:30 - 16:00 Uhr - online (7UE)Gefühle und Emotionen: Kinder lernen sich auszudrückenTermin: 13.06.2023 - 09:30 - 16:00 - online (7UE)Anforderungen an eine qualifizierte Sprachförderkraft gem. VwV KolibriEine qualifizierte Sprachförderkraft kennt die Grundlagen des Spracherwerbs und der Sprachentwicklung; verfügt über Kenntnisse zum Erst- und Zweitspracherwerb; ist mit den aktuellen Verfahren der Sprachstandserhebung vertraut; verfügt über vertiefte fachdidaktische Kompetenzen in der Sprachbildung und Sprachförderung im Elementarbereich; kann auf der Grundlage ihrer Expertise Sprachförderkonzepte und -maßnahmen im Elementarbereich beurteilen, diese gezielt einsetzen und eine individuelle Förderplanung erstellen; verfügt über pädagogische und kommunikative Kompetenzen im Umgang mit Kindern und deren Eltern.Das Zertifikat berechtigt nicht pädagogische Fachkräfte das Programm "Intensive Sprachförderung" ISF+ in Kitas durchzuführen.

1.425,00 €
Mit Leitungskompetenz und Fachwissen erfolgreich führen - Pflichtmodule
Leitungskräfte: Start: 16.02.2023 und 17.02.2023 - Präsenz
1. Teamführung und KrisenbewältigungTermin: 16.02. und 17.02.2023 Präsenz 09:30 - 16:00Wie kann ich mein Team motivieren und durch unsichere Zeiten führen? Konflikte im Team, Beanspruchungen von außen, schwierige Arbeitsbedingungen und hohe Ansprüche führen oft zu Unmut, Verweigerung, Flucht und Krankheit. In diesem Modul lernen die Teilnehmer*innen, offene oder verdeckte Konflikte zu erkennen, sie abzubauen und konstruktiv zu überwinden. Diese Fortbildung gibt Ihnen dazu Anleitung, Beratung, Möglichkeiten zum Austausch und Methoden zur Teamführung und Konfliktbewältigung an die Hand. Welche Kompetenzen erwerben Sie in dieser Fortbildung? Stärkung ihrer Führungskompetenz Methoden der Teamführung Teamfähigkeit und Kooperation mit Mitarbeiter*innen Organisationstalent und konzeptionelles Denken Schritte zu einer sicheren Umsetzung in der Praxis 2. Lernen, Wissen und FührungsverständnisTermin: 23.03. und 24.03.2023 Online 09:00 - 16:00Welche Zusammenhänge bestehen zwischen Wahrnehmung, Lernen, kognitiver Entwicklung und Intelligenz?  Wann spricht man von verzögerter Entwicklung, wann von Entwicklungsstörung und was ist eine Behinderung? Wir sprechen mit Ihnen über gezielte Entwicklungsbeobachtung. Sie lernen, Ziele für Wahrnehmungs- und Lernförderung zu definieren.  Wir helfen Ihnen, Rollen- und Führungsverständnis als (stellvertretende) Kita-Leitung zu finden, besonders auch dann, wenn ein Kind Schwierigkeiten in der Entwicklung hat. Manche Menschen tun sich schwer, Entscheidungen zu fällen. Was können Sie tun, um als (stellvertretende) Leitung Entscheidungen zu treffen, die Sie und Ihre Mitarbeitenden gut finden.    Welche Kompetenzen erwerben Sie in dieser Fortbildung? Stärkung ihrer Führungskompetenz Stärkung ihrer EntscheidungskompetenzDefinitionen und Methoden der Beurteilung der geistigen Entwicklung Zieldefinitionen für gezielte Entwicklungsförderung  3. Sprache als Motor der kognitiven und sozialen Entwicklung, Führungsaufgabe KommunikationTermin: 17.04. und 18.04.2023 Präsenz 09:30 - 16:00Welche Konzepte der Sprachförderung sind effektiv? Mehrsprachigkeit sehen wir als Chance. Wie gelingt eine qualifizierte Beobachtung der Sprachentwicklung bei mehrsprachigen Kindern?  Alltagsintegrierte Sprachbildung und Sprachprojekte umzusetzen ist leicht gesagt. Kennen Sie die notwendigen Voraussetzungen für eine gute Sprachförderung? Welches Kind soll in der Kita Sprachförderung bekommen und wann braucht es Sprachtherapie?  Kommunikation ist nicht nur für Kinder schwierig. Als (stellvertretende) Leitung einer Kita müssen Sie besondere Kommunikationsregeln beachten. Wie vermeiden Sie Stolperfallen? Aufträge zu delegieren ist vielleicht heikel oder missverständlich, aber Sie können unmöglich alles alleine tun. Wie kann Delegation gelingen?    Welche Kompetenzen erwerben Sie in dieser Fortbildung? Stärkung ihrer Kommunikationswege und -formen Stärkung ihrer Delegationskompetenz Methoden der SprachförderungKriterien für eine gute Sprachförderung Handlungssicherheit im Umgang mit mehrsprachigen Kindern 4. Sozio-emotionale Entwicklung, Emotionen und FührungTermin: 11.05.und 12.05.2023 Online 09:00 - 16:00Bindung und Eingewöhnung sind Grundlage für eine erste erfolgreiche Beziehungsarbeit. Eine gelungene Beziehungsarbeit ist unabdingbare Voraussetzung für Neugier und Spiel des Kindes. Das Spiel wiederum vermittelt Kommunikation und fördert die geistige Entwicklung. Wann sprechen wir von Verhaltensauffälligkeiten oder -störungen? Wie kann ein Team solche Anforderungen bewältigen? Dazu gehört eine Analyse der Teamsituation, um Stärken und Schwächen des Teams zu erkennen. Sie erweitern Ihre Methodenkenntnisse der Teamführung, der Fallbesprechung und des konstruktiven Feedbacks.    Welche Kompetenzen erwerben Sie in dieser Fortbildung? Bindung und Eingewöhnung als Grundlage für eine Beziehungsarbeit Kenntnisse zum Spiel und dessen Entwicklung sowie zum Zusammenhang Spiel und Denkentwicklung Verhaltensauffälligkeiten oder -störungen und deren Bewältigung im TeamMethoden der Teamführung Referent*in:   Anne Groschwald, Dr. Hening Rosenkötter   Zielgruppe: Leitungskräfte aus Krippe und Kindergarten

1.120,00 €
Vom Wahrnehmen zum Lernen
Vom Wahrnehmen zum Lernen: Online: Di. 24.01.2023, 09.00 - 16.00 Uhr (7 UE)
Kein Mensch kann lernen, ohne wahrzunehmen. Jedoch nehmen viele Menschen etwas wahr, ohne daraus zu lernen. Wir sollten daher viel über Wahrnehmung lernen. Wahrnehmung, Gedächtnis und Aufmerksamkeit sind wichtige Voraussetzungen für Lernen. Um Therapie- und Bildungsprozesse gezielter zu gestalten, lernen Sie verschiedene Wahrnehmungsformen kennen und erfahren, wie diese in Alltagshandlungen eingebettet sind. Es werden Möglichkeiten besprochen, wie eine Krippe, Kita oder Praxis unter dem Aspekt Wahrnehmung gestaltet werden kann. Fallbeispiele sind willkommen. Welche Kompetenzen erwerben Sie in dieser Fortbildung? Definition von Wahrnehmung und Unterschiede in den Wahrnehmungsfunktionen Diskussion der Begriffe „gezielte Förderung“, „spielerisch“ und Ganzheitlichkeit Erkennen von Wahrnehmungsstörungen Beispiele und Anregungen für Wahrnehmungsspiele und -therapie prüfender Blick auf die Raumgestaltung und das Therapiematerial Literaturangabe:Groschwald & Rosenkötter (2016). Vom Wahrnehmen zum Lernen, Frühe Bildung in Krippe und Kita. Herder Verlag. Teil der zertifizierten Weiterbildung Fachkraft für Inklusionspädagogik im Früh- und Elementarbereich   Referent*in: Dr. Henning RosenkötterZielgruppe: Fachpersonen aus den Bereichen Krippe, Kindergarten, Tagespflege, Kinderpflege, Heilpädagogik, Frühförderung, Ergotherapie, Sonderpädagogik, Lernpädagogik und Psychologie Veranstaltungsort: ZEL-Zentrum für Entwicklung und Lernen, Heidelberg, Kaiserstraße 36, 69115 Heidelberg

150,00 €